fbpx

Google for Jobs 

Mit Google for Jobs die eigene Karriereseite pushen

Google ist die größte Suchmaschine der Welt und die allermeisten Suchen beginnen in Google. Egal, ob wir nach Unternehmen, Lösungen, Problemen, Musik, Filmen, Bildern und vielem mehr suchen, ganz selbstverständlich nutzen wir Google. Auch Jobs werden immer häufiger über Google gesucht. Aus diesem Grund hat Google einen Algorithmus für Job-Postings entwickelt, welcher es ermöglicht Stellenausschreibungen von den verschiedenen Unternehme direkt in den Suchergebnissen anzuzeigen. Dabei handelt es sich um Google for Jobs. Dieses Feature gibt es seit 2019 auch in Deutschland und hat die Jobsuche über das Internet komplett verändert. Doch wie genau funktioniert Google for Jobs eigentlich? Wie können Unternehmen und Bewerber von Google for Jobs profitieren? Und wie können Unternehmen ihre Stellenausschreibungen in Google for Jobs integrieren? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Artikel!

Was genau ist Google for Jobs?

 Bei Google for Jobs handelt es sich um eine Art Jobsuche, welche in die Google Suche integriert ist. Der Algorithmus von Google for Jobs durchsucht dann Unternehmensseiten, Karriereseiten, Jobbörsen und viele mehr nach Stellenanzeigen und stellt diese dann in den sogenannten Enriched Search Results von den normalen Google Suchergebnissen dar. Das sieht dann so aus, dass direkt eine Auswahl an aktuellen Stellenanzeigen mit verschiedenen Informationen angezeigt werden und es nicht mehr notwendig ist, die einzelnen Karriereseiten zu besuchen und sämtliche Stellenausschreibungen durchzusuchen. Nach nur wenigen Klicks landet man so bei den nötigen Informationen zu Stelle und kann sich bewerben. Einfache Suchanfragen wie „Jobs in meiner Nähe“ oder „Marketing Job Köln“ reichen schon, damit eine Auswahl an Stellenanzeigen ausgespielt werden. 

Die Stellenanzeigen werden gesammelt in einer blauen Box über den anderen Suchergebnissen dargestellt und auf dem Smartphone oder Tablet nehmen die Stellenanzeigen sogar den ganzen Bildschirm ein. Spannend und sehr hilfreich ist zudem auch, dass passend zu der Suchanfrage auch Jobs angezeigt werden, nach denen nicht explizit gesucht wurde, welche aber ebenfalls zur Suchanfrage passen. Gerade für Jobs, die je nach Branche verschiedene Namen haben können, ist das ein großer Vorteil. 

Google for Jobs

Der Algorithmus von Google for Jobs

 Damit Google for Jobs Stellenanzeigen erkennen kann und dann auch eine exponierte Darstellung möglich ist, werden strukturierte Daten benötigt. Diese strukturierte Daten helfen Google dabei, Information von Webseiten exakt einzuordnen und so entsprechend einzuordnen. Nur so kann die Suchmaschine verstehen, dass es sich beispielsweise bei den Inhalten von Eventim um Veranstaltung bzw. Konzerte handelt. So wird unter anderem auch ermöglicht, dass da Kinoprogramm von Kinos in der Nähe eines Nutzers in den Enriched Search Results dargestellt werden kann. 

Um dem Crawler von Google zu signalisieren, dass es sich bei den Einträgen auf einer Karriereseite um Stellenanzeigen handelt, müssen kleine Anpassungen im Quellcode der Stellenausschreibungen vorgenommen werden. Dazu kommen wir allerdings gleich noch genauer. 

Der Mehrwert von Google for Jobs für Unternehmen und Bewerber

Für den Jobsuchenden hat Google for Jobs einen ganz klaren Vorteil: Um relevante Jobangebote zu finden, muss man sich nicht mehr durch unzählige Jobbörsen und Karriereseiten klicken. Man bekommt die relevantesten und passendsten Stellenanzeigen immer direkt oben in den Suchergebnissen angezeigt. 

Aufgrund der Suchhistorie von einem Nutzer, kann Google durch das Suchverhalten bewerten, welche Stellenanzeigen am besten zum Nutzer passen und so werden die passendsten Stellenanzeigen ganz oben in der Liste angezeigt. Man kann schon fast sagen, dass Google sogar besser weiß, welche Jobs zu ihm passen, als der Nutzer selbst. So werden dem Nutzer Stellen angezeigt, die eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, dass sie zu einem Bewerbungserfolg führen. Unternehmen und Stellenanzeigen, die gar nicht zu dem Mindset des Nutzers passen oder einfach zu weit entfernt sind, werden gar nicht erst angezeigt. So kann man sich nicht in Stellenanzeigen verirren, die für einen eigentlich keine Relevanz haben. 

Für Unternehmen hat Google for Jobs die Vorteile, dass Stellenausschreiben zum einen besser gefunden werden und zum anderen von relevanten Nutzern gefunden werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich über Google for Jobs auch Nutzer bewerbe, die gut für die entsprechende Stelle geeignet sind, ist höher. Unternehmen, die ihre Karriereseiten für Google for Jobs optimieren, haben einen ganz klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz. 

Eigene Stellenanzeigen in Google for Jobs integrieren

Um es als Unternehmen in Google for Jobs zu schaffen, sind drei grundlegende Schritte wichtig: 

Die Website muss indexierbar sein, was bedeutet, dass Google die Erlaubnis hat, Stellenanzeigen zu erfassen und so in den Google Suchergebnissen anzuzeigen. Dabei handelt es sich nur um eine kleine Einstellung. 

Dann kommen auch schon die wichtigen strukturierten Daten ins Spiel, auch als Schema Markup bekannt. Wie zuvor schon erwähnt sind die strukturierten Daten Codes, die Google sagen, was die entsprechenden Daten bedeuten. Stellenausschreibungen sind nach der Indexierung für Google zwar grundsätzlich sichtbar, benötigt die strukturierten Daten jedoch, um auch verstehen zu können, worum es sich bei den Stellenanzeigen handelt. In der Stellenausschreibung sollten beispielsweise das Datum der Veröffentlichung, Bewerbungsfrist und weitere Daten vorhanden sein. Wenn diese Daten im Text aufbereitet sind, ist das zwar für den Nutzer gut, für die Suchmaschine ist es jedoch schwer, diese Daten zu verarbeiten. Mit Schema Markup können diese Daten, für den Nutzer unsichtbar, korrekt markiert werden, sodass Google diese leichter analysieren kann. 

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass die Sitemap der Webseite hochgeladen wurde und immer auf dem neusten Stand gehalten wird. Die Sitemap ist für Google essenziell, um die Struktur der Webseite zu verstehen. Da die Suchmaschine immer nur die Daten bereitstellen kann, die sie auch zuvor erfasst hat, ist die Sitemap eine große Hilfe, um Google beispielsweise mitzuteilen, dass sich die Struktur der Webseite verändert hat und beispielsweise neue Stellenanzeigen hinzugekommen sind. So erscheinen neue Stellenanzeigen schneller in den Google Ergebnissen. 

 Inhaltliche Vorgaben

Zu den notwendigen Gehaltsangaben zählen außerdem unter anderem: 

  • Titel der Stellenausschreibung 
  • Stellenbeschreibung 
  • Datum der Veröffentlichung 
  • Arbeitgeber 
  • Ort des Arbeitsplatzes 

Zudem gibt es noch empfohlene Angaben, welche dazu beitragen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in der Suchbox angezeigt zu werden: 

  • Gehaltsangabe 
  • Art der Beschäftigung 
  • Laufzeit der Stellenausschreibung 

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass die Sitemap der Webseite hochgeladen wurde und immer auf dem neusten Stand gehalten wird. Die Sitemap ist für Google essenziell, um die Struktur der Webseite zu verstehen. Da die Suchmaschine immer nur die Daten bereitstellen kann, die sie auch zuvor erfasst hat, ist die Sitemap eine große Hilfe, um Google beispielsweise mitzuteilen, dass sich die Struktur der Webseite verändert hat und beispielsweise neue Stellenanzeigen hinzugekommen sind. So erscheinen neue Stellenanzeigen schneller in den Google Ergebnissen. 

Für Google for Jobs optimierte Seiten von bobdo

Wir von bobdo unterstützen Unternehmen gerne dabei, Karriereportale oder entsprechende Bereiche auf Webseiten zu entwickeln und für Google for Jobs zu optimieren. Wir kennen uns bestens mit den Anforderungen aus und verhelfen Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit in den Suchergebnissen und letztendlich schnell und einfach die richtigen Bewerber anzusprechen. Wir sind unter den Top 10 der Anbieter von Google Marketing Lösungen in Europa 2021 und verhelfen Unternehmen mit unserer Expertise zum Erfolg im Internet. 

Ihr habt ein Projekt für uns?

Dann sollten wir darüber sprechen.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.